Reichweite über Instagram-Anzeigen: Der Leitfaden zum Erfolg

Die Marketing-Möglichkeiten auf Instagram für Unternehmer sind geradezu grenzenlos. Auf der einen Seite ist es eine kreative Alternative, die eigene Marke einem Massenpublikum bekannt zu machen. Auf der anderen Seite werden Verkäufe über die eigene Website angekurbelt. Eine empfehlenswerte Methode auf Instagram Werbung zu betreiben, wäre über so genannte Instagram Anzeigen bzw. Ads

Der Erfolg der Instagram-Werbeanzeigen wird mit Kennzahlen, wie Reichweite, Markenbekanntheit oder Werbeerinnerungen (Ad Recalls) gemessen. Umfragen haben gezeigt, dass Unternehmer allein im Jahr 2018, eine siebenfache Rendite aus den Werbeausgaben auf Instagram erzielt haben. Um jedoch dauerhaft Erfolg verschreiben zu können, bedarf es an Know-How und einer gezielten Strategie. 

Wir haben Deinen Leitfaden zum Erfolg in wenigen Schritten zusammengefasst:

1) Voraussetzungen 

Um Werbeanzeigen auf Instagram zu schalten, benötigst du diese 3 Dinge:

2) Zieldefinition

Bevor es zur Gestaltung geht, müssen erst einmal die Kampagnenziele festgelegt werden. Dabei kannst du  zwischen folgenden Zielen auswählen: 

  • Webseitenklicks 
  • Markenbekanntheit (Reichweite)
  • Beitragsinteraktionen (Gefällt-Mir & Kommentare)
  • App-Installationen 
  • Videoaufrufe (Reichweite und „Views“ für Videos)
  • Website Conversion (durch Facebook Pixel “Conversion” auf Website – z.B. Newsletteranmeldungen – erreichen)
  • Produktkataloge (automatische Bewerbung von Produkten aus Shop)

Die Ziele können direkt im Instagram Anzeigenformat bestimmt werden. 

3) Zielgruppenauswahl

Wen möchtest du mit deinen bezahlten Anzeigen auf Instagram ansprechen? Wen könnte dein Angebot besonders interessieren? Durch die gegebene Zielgruppenauswahl kannst du Ads direkt an Menschen richten, die möglicherweise bereits an deinen Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind. 

4) Anzeigentypen

Foto Anzeigen

Die Anzeige besteht aus einem Foto. Bildsprache ist bei dieser Anzeigenform besonders entscheidend, da der Kunde/die Kundin lediglich einen Berührungspunkt zum Unternehmen erfährt. 

Video Anzeigen 

Du erstellst ein Video mit einer Länge von maximal 60 Sekunden, dabei sind die ersten 30 Sekunden am entscheidendsten. Videos weisen die höchste Interaktionsrate auf und sind besonders zu empfehlen.

Karussel Anzeigen

Nutzer/innen können in dieser Anzeigenform mittels „Hochwischen“ auf zusätzliche Bilder sowie eine „Call to Action“ Schaltfläche zugreifen, die sie daraufhin auf die Website weiterleitet. 

5) Bildunterschriften

Mit den richtigen Bildunterschriften erhältst du die Möglichkeit, deinen möglichen Neukunden/Neukundinnen bereits die Persönlichkeit deiner Marke zu präsentieren. Welche Qualitäten und Werte möchtest du vertreten? Gestalte dein zum Unternehmen passendes Image – überlege dir dazu einige Adjektive, die deine Marke beschreiben. 

6) Hashtags 

Verwende unbedingt gezielte Hashtags. (Mehr dazu in unserem letzten Blog)

7) Wiedererkennungswert

Bleibe konsistent in deinen Anzeigen und wechsle den Stil nicht allzu sehr! So behalten deine Anzeigen ihren Wiedererkennungswert. 

Wie du deine Werbeanzeige auf Instagram erstellst

  1. Gehe auf „Werbeanzeige erstellen“
  2. Wähle ein Werbeziel aus 
  3. Benenne deine Kampagne (z.B. „Websiteklicks Feb 2019“)
  4. Erstelle eine Zielgruppe mit den gegebenen Merkmalen (Alter, Geschlecht, Interessen etc.)
  5. Stelle das Budget ein – dabei kann zwischen Tages- (festgelegter Ausgabebetrag pro Tag) und Laufzeitbudget (über eine festgelegte Zeitspanne, ein Algorithmus steuert die Ausgaben) gewählt werden 

Nun kann nichts mehr schief gehen. Denke daran, dass die Erfahrungen es ausmachen. Spiele dich ein wenig und probiere mehrere Alternativen aus. Erkenne, was für dich am besten funktioniert und höre nicht auf, deine Anzeigen zu optimieren.

Viel Erfolg!  

Mathias

P.S.: Und denke immer daran:

DU BIST NUR 1 POSTING ENTFERNT

#MKSM. Mehr Umsatz. Mehr Zeit.

Facebook

Instagram

Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*